Die Ghriba-Synagoge

Die Ghriba-Synagoge ist eine tunesische Synagoge, die eines der wichtigsten Identitätsmerkmale der Juden von Djerba ist, einer der letzten lebenden jüdischen Gemeinden in der arabischen Welt.

Das Dorf, in dem es sich befindet, auch bekannt als Hara Sghira („kleines Viertel“), beherbergt eine jüdische Gemeinde mit mehreren hundert Menschen. Diese Einrichtung ist auch als Dighet bekannt, ein Name, der von einer berberischen Variante des hebräischen Wortes abgeleitet ist, das „Tor“ bedeutet.

Die Einrichtung ist Gegenstand einer jährlichen Wallfahrt anlässlich des jüdischen Feiertags Lag Ba’omer, die mehrere tausend Pilger zusammenbringt. Es ist auch eine der Haupttouristenattraktionen der Insel Djerba.

Der Ruf der Synagoge basiert auf den vielen Traditionen und Überzeugungen, die ihre Antike und die Tatsache betonen, dass sie Überreste von Salomons Tempel enthält. Historisch gesehen brachte die Pilgerreise Mitglieder lokaler Gemeinschaften und im weiteren Sinne die Juden aus Tunesien und dem benachbarten Libyen zusammen. Mit dem Wegzug der Juden aus den arabischen Ländern kommen die Besucher vor allem aus Frankreich.

Wie die sechs anderen Ghriba, die über den Maghreb verstreut sind, steht es isoliert in der offenen Landschaft, einen Kilometer vom Dorf Erriadh entfernt, genannt Hara Sghira (kleines Viertel, eines der beiden jüdischen Dörfer auf der Insel, das bis zum 20 Jahrhundert nur von Cohanim, was den lokalen Legenden zufolge die Tatsache bestätigt, dass die Ghriba von Priestern gegründet wurde, die aus Jerusalem kamen. Es gibt dort fünf Synagogen, aber um die Vorrangstellung der In der Ghriba aufrechtzuerhalten, schreibt die Tradition vor, dass die Torah Die dort verwendeten Schriftrollen werden im Ghriba aufbewahrt, wo sie in Prozessionen gebracht werden.

Historisch ist es schwierig festzustellen, wann der Ruhm von Ghriba den ursprünglichen Rahmen von Djerba überstieg. Ab der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts tauchen Zeugnisse auf, die ihren sakralen Charakter betonen, der von Muslimen über die jüdische Gemeinde hinaus anerkannt wird. Die Synagoge zieht immer mehr Pilger aus Tunesien und dem benachbarten Libyen an. Es ist möglich, dass die damalige Auswanderung djerbischer Juden in diese Regionen zur Verbreitung der Wallfahrt beitrug.

Aus der Aussage von Slouschz, der den Ort zu Beginn des 20 “. Er selbst beschreibt das Gebäude als „quadratisches Gebäude, eher nüchtern und völlig stillos. Im Inneren gehen dunkle Korridore einem quadratischen Kirchenschiff mit einem „Almenor“ in der Mitte und oben einer auf Säulen gestützten Galerie voraus: nichts Besonderes, Charakteristisches“.

Mit späteren Renovierungen und Umbauten des Gebäudes hat sich die Anzahl der Fenster jedoch erhöht. Die späteren Änderungen sind besonders deutlich an der Nordseite des Gebäudes, wo sie Änderungen gegenüber dem ursprünglichen symmetrischen Grundriss des Gebäudes bewirkten. Der Innenhof ist von überdachten Loggien umgeben, die auf Gewölben und Säulen errichtet sind. Angrenzende Gebäude dienen als Unterkünfte für Pilger, das älteste wurde Ende des 19. Jahrhunderts errichtet, gefolgt von einem zweiten Gebäude aus den frühen 1950er Jahren: Wie andere Synagogen auf Djerba befindet sich die Ghriba in der Nähe eines alten jüdischen Friedhofs.

Die Wallfahrt

Eine jährliche Wallfahrt, die am 33. Tag des Omer am Ghriba stattfindet, bringt die Juden Nordafrikas zusammen. Die Feierlichkeiten beginnen am 14. Ijar zum Gedenken an Rabbi Meir Baal HaNess und dauern bis zum 18. Ijar (Lag Ba’omer Feiertag), dem Tag des Gedenkens an Rabbi Shimon bar Yohai, der lokal als Rabbi Shem’un bekannt ist. Die Wallfahrt beinhaltet einen Besuch der Synagoge, Almosen, Gebete und die Teilnahme an einer der beiden Prozessionen, die in den letzten beiden Tagen der Wallfahrt stattfinden.

Die Juden von Djerba mischen sich wie ausländische Pilger in der Synagoge. Es ist auch die einzige Gelegenheit, bei der es keine Trennung zwischen Männern und Frauen gibt. In den 1990er und 2000er Jahren kamen die meisten Pilger aus dem Ausland. Nach einem anderen lokalen Brauch legen Frauen Eier, die mit dem Namen eines unverheirateten Mädchens gekennzeichnet sind, auf ein Gewölbe, das die Stelle markiert, an der der Überlieferung nach die Leiche des Mädchens gefunden wurde. Das Ei, das für die Dauer des Festes von einer Kerze hinterlassen wurde, wird dann der Jungfer zurückgegeben, die nach dem Verzehr sicher einen Ehemann finden würde.

Die Ghriba-Synagoge in Bildern

La Synagogue de la Ghriba Djerba

Die Ghriba-Synagoge im Video

Die Ghriba-Synagoge auf der Karte

Nach oben scrollen